Skip to main content

Möchtest du in einer ganz neuen Dimension spielen und extragroßen Spielgenuss erleben, sind Beamer genau die richtige Wahl. Es gibt einige Geräte, die sich die Bezeichnung Gaming-Beamer durchaus verdient haben. Sie eignen sich durch ihre technische Ausstattung besonders gut für den Einsatz bei Games aller Art, sind einfach zu bedienen und flexibel anwendbar. Doch wie ein Display sollte auch ein Projekt in Ruhe und mit viel Bedacht ausgesucht werden. Der Einsatz von Gaming-Beamern eignet sich vor allem für alle diejenigen, die sich eine besonders große Bildschirmdiagonale wünschen. In diesem Fall sind Beamer eine hervorragende Alternative zu den teuren Gaming Fernsehern, die eine Größe von 60 Zoll bieten. Für die Auswahl des richtigen Gaming-Beamers gilt vor allem eins: Die Bildqualität ist entscheidend. Allerdings müssen Beamer und restliche Hardware hier so zueinander passen, dass sie sich optimal unterstützen.

Gute Gaming-Beamer zeichnen sich zusammengefasst insbesondere durch folgende Merkmale aus:

  • DLP Technik
  • schnelle Reaktionszeiten
  • native Full-HD-Auflösung
  • Helligkeit
  • Kontrastverhältnis beträgt wenigstens 10,000:1
  • Preis

Wie PCs und Fernseher gibt es auch den Gaming-Beamer in sehr unterschiedlichen Preisklassen. Allerdings gilt auch weiterhin, dass die Beamer in der Regel um einiges günstiger sind als die wirklich großen TVs.

Verschiedene Beamertechniken

Bei den Gaming Beamern arbeiten die Hersteller mit sehr unterschiedlichen Techniken, die mit verschiedenen Merkmalen, aber auch mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen einhergehen. Viele Beamer-Technologien haben sich für den Einsatz beim Gaming bewährt. Ob sich ein Beamer für dich lohnt, solltest du von vier Punkten abhängig machen.

Gaming-OrtEntscheidend ist beispielsweise der Gaming-Ort. Spielst du gern entspannt auf dem Sofa, kann ein Beamer einen TV sehr gut ersetzen.
Zimmergröße und AbstandWichtig ist auch, wie groß der Abstand zwischen der Projektionsfläche und der Couch ist. Beträgt der Abstand weniger als 3 Meter, solltest du von einem Beamer absehen und stattdessen ein TV wählen.
KostenDie Kosten sind ein wichtiger Punkt beim Beamerkauf. Du bist hier nicht nur auf den Beamer, sondern auf weiteres Equipment wie beispielsweise das passende Soundsystem und die Leinwand angewiesen. Beamer haben weiterhin einen höheren Stromverbrauch. Dadurch sind die Kosten im laufenden Betrieb höher.
Set-up-ZeitBeim Beamer musst du dich mit einem längeren Set-up auseinandersetzen. Es dauert einfach seine Zeit, bis Leinwand, Beamer und Co in der richtigen Position sind.

Welche Projektoren eignen sich fürs Gaming?

Es gibt auf dem Beamermarkt verschiedene Modelle und Hersteller, die fürs Gaming in Frage kommen. Als Gaming-Beamer haben sich in den letzten Jahren vor allem zwei Modelle durchgesetzt:

  • LCD-Projektoren
  • DLP-Projektoren

Die Bezeichnung DLP ist die Abkürzung für Digital Light Processing. Das Bild des Beamers kann hier über einen integrierten Chip auf die jeweilige Leinwand übertragen werden. Dieser Chip besitzt an der Oberseite mehr als eine Million kleine Spiegel. Anders ist die Arbeitsweise bei den LCD-Beamern. Sie ist mit der Arbeit von LCD-Flachbildschirmen vergleichbar. Durch den Einsatz eines Prismas wird hier das Licht zunächst in die Grundfarben aufgespaltet. Es steht also in rot, grün und blau bereit. Eine Fülle an LCP-Mikrochips ermöglicht es schließlich das Licht durch ein weiteres Prisma zu leiten. Nun kommt es zum finalen Bildaufbau.

Sowohl die LCD als auch die DLP Technologie bieten bei den Gaming-Beamern Vor- und Nachteile. Viele Gamer schwören mittlerweile aber auf den Einsatz der DLP Technologie. In den meisten Fällen zeichnen sich die DLP-Beamer durch folgende Stärken aus:

  • Die Reaktionszeit ist besser, das Bild wird verzögerungsfrei abgebildet.
  • höhere Tageslicht-Toleranz
  • höhere Lebensdauer

Wenn es dir nicht möglich ist, den Spielraum vollständig abzudunkeln, dann ist es grundsätzlich ratsam, auf einen sogenannten DLP-Beamer zurückzugreifen.

Kurzdistanz Beamer für den Gaming-Einsatz

Einer immer größeren Beliebtheit erfreuen sich bei Gamern die sogenannten Kurzdistanz Beamer. Diese Geräte haben in den vergangenen Jahren erheblich an Präsenz gewonnen. Das Besondere an diesen Geräten ist die kurze Distanz, die hier zur Projektionsfläche vorhanden sein muss. Dadurch eignen sie sich auch für den Einsatz in kleineren Räumen. Aus technischer Sicht handelt es sich bei den Kurzdistanz-Beamern um einfache Projektoren.

Die wichtigsten Qualitätskriterien im Überblick

Wie beim Kauf der anderen Hardware gilt es auch bei Beamern auf einige Qualitätskriterien zu achten. Dabei sind diese mit denen von TVs und PC-Monitoren vergleichbar. Zusammengefasst musst du beim Beamer-Kauf auf folgende Kriterien eingehen:

  • Auflösung
  • Input-Lag
  • Verfügbarkeit vom Game-Modus
  • Kontrast
  • Helligkeit

Die Auflösung ist beim Beamer Kauf ein entscheidender Punkt. Möchtest du Spielspaß in HD-Qualität erleben, ist es wichtig, dass du dich für ein Gerät mit entsprechender Ausstattung entscheidest. Es gibt sogenannte Full HD Beamer auf dem Markt. Sie können in Kombination mit der Playstation 4 sowie den Xbox One Spielen die Full HD Wiedergabe umsetzen. Wichtig ist dann jedoch, dass ein Native Full HD Beamer eingesetzt wird. Es gibt auf dem Markt einige Hersteller, die damit werben, dass es sich bei den günstigen Geräten um Full HD Beamer handelt. Meist wird die Auflösung in diesem Fall aber nur nach oben skaliert, was jedoch nicht die gewünschte Bildqualität verspricht. Für alle mit großem Budget und großen Qualitätsansprüchen gibt es zudem einige 4K-Projektoren auf dem Markt. Allerdings sind sie nur für diejenigen eine Option, die bereit sind mehr als 10.000 Euro zu zahlen.

Das Input Lag ist für die Gaming Beamer ein nicht zu unterschätzender Kauffaktor. Es definiert den Zeitunterschied, den es zwischen der Videosignalankunft sowie der Screen-Darstellung gibt. Bei Filmen spielt dieses Zeitfenster kaum eine Rolle. Beim Gaming ist es jedoch entscheidend. So sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass es bei der als auch First-Person Shooter. Gaming Monitore haben beim Input Lag diese Nase vorn. Weder die TVs noch die Beamer erreichen hier solch niedrige Werte. Die Beamerhersteller haben sich hier aber konsequent weiterentwickelt, sodass mittlerweile Input Lags von deutlich weniger als 50 ms erreicht werden. Bei einigen Beamern gibt es für eine optimale Nutzung weiterhin einige spezielle Game-Modi.

Ziel dieser Modi ist es, das Input Lag weiter zu verringern. Dafür wird das Video Post Processing mit Wahl des Modus automatisch abgeschaltet. Hier heißt es aber genauer hinzusehen. Viele Beamer bieten keinen spezielle Gaming Mode, sind dafür aber trotzdem mit der Möglichkeit versehen, manuell die Bildoptimierung abzuschalten. In diesem Fall musst du in der Bedienungsanleitung nachsehen.