Skip to main content
Als begeisterter Gamer musst du dich nicht unbedingt für einen klassischen Desktop-PC entscheiden. Eine Alternative hierzu, über die übrigens immer mehr Gamer nachdenken, ist der Laptop.

Gaming-Laptops gibt es auf dem Markt mittlerweile einige, auch wenn sie nicht alle das halten, was sie versprechen. Da sie mit einer hohen Leistung aufwarten müssen, sind die Anforderungen, die von Gamern an Notebooks gestellt werden, erwartungsgemäß sehr hoch. Immerhin sollen auch mit den mobilen Geräten problemlos die neuesten Spiele gespielt werden. Das gelingt aber nur, wenn die Gaming-Notebooks auch mit den dafür nötigen Hardwarekomponenten versehen sind.

Diese Hardwarekomponenten sollten möglichst schon beim Kauf vorhanden sein. Während sie bei einem Eigenbau-Gaming-PC recht einfach nachgerüstet werden können, ist dies bei einem Gaming-Laptop nicht ohne weiteres möglich!

Eines der wichtigsten Kriterien für einen guten Gaming-Laptop ist der Prozessor (CPU).

Als CPUs für den Gaming-Laptop empfehlen sich beispielsweise:

  • Intel Core i7
  • AMD Vision Black

Der Prozessor muss genügend Rechenpower besitzt, damit auch anspruchsvollere Spiele flüssig gespielt werden können.

Grundlegend sollte auch beim Grafikprozessor (GPU) nicht gespart werden. Fehlt hier die Power, gerät auch das Spiel sehr schnell ins Ruckeln und bietet wenig Action.

Überblick über empfehlenswerte Grafikprozessoren:

HerstellerMögliche Grafikprozessoren
AMD- Radeon HD 8970M
- Radeon HD 8870M
- Radeon HD 8790M
Nvidia- Geforce GTX 980M
- Geforce GTX 970M
- Geforce GTC 965M
- Geforce GTX 780M

Doch nicht nur die Geschwindigkeit der Darstellung leidet, sondern auch die Details. So gehen optische Details hier sehr schnell verloren. Um das zu vermeiden, sollte ein Großteil des Budgets beim Kauf für den Gaming-Laptop in den Grafikchip fließen. Dabei solltest du auf Grafikchips verzichten, die direkt in den Hauptprozessor (Onboard) eingebunden sind. Hier fehlt es in der Regel an Power, um tatsächlich eine flüssige Wiedergabe bei den Spielen zu garantieren.

Eine Auswahl leistungsstarker Notebooks

Modell Preis
1 Lenovo U31-70 (80M5006WGE) Lenovo U31-70 (80M5006WGE)

512,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht lieferbar
2 Dell XPS 13 9350-4853 Dell XPS 13 9350-4853

620,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht lieferbar
3 MacBook Pro 13 Zoll MF839D/A (2015) MacBook Pro 13 Zoll MF839D/A (2015)

ab 1.149,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen

Komponenten eines Notebooks

Leistung des NotebooksDie Leistung bei einem Notebook ist ein entscheidender Faktor, damit man lange Freude an dem Gerät hat und aktuelle Anwendungen und Spiele damit problemlos genutzt werden können.

Damit die aktuellsten Programme und Spiele problemlos mit dem Laptop genutzt werden können, ist es natürlich wichtig, dass das Notebook eine möglichst hohe Leistung besitzt. Leistung hängt vor allen Dingen vom Prozessor, der Grafikkarte, dem Arbeitsspeicher sowie der Festplatte ab. Beim Spielen geht es auch um eine optisch eindrucksvolle Grafik, insofern wird auch ein gutes Display benötigt. Auch der Sound sollte natürlich gut klingen, wofür auch eine gute Soundkarte benötigt wird.

Aber beim Gaming geht es noch um viel mehr. Viele Spiele werden mit der Tastatur gespielt. Insofern ist es auch wichtig, dass man eine gute Tastatur bei einem Gaming Laptop hat.

Zu guter letzt sollte ein Gaming Laptop natürlich auch über eine gute Kühlung verfügen, so dass stundenlanger Spielspaß möglich ist, ohne dass das Notebook ein Hitzeproblem bekommt.

Prozessor / CPU

CPUBei einem Notebook spielt die CPU eine ganz zentrale Rolle. Wenn man sich ein Notebook kaufen wwill, sollte man auf eine möglichst starke CPU achten. Eine leistungsstarke CPU mit 4 CPU-Kernen („Quadcore“) oder sogar 8 CPU-Kernen („Octacore“) ist für das Gaming wünschenswert. Aktuelle Intel Core i7 Prozessoren sind sehr gut geeignet, um höchste Leistungen zu erbringen. Eine CPU-Taktrate von über 2,5 GHz ist empfehlenswert, um hochauflösende 3D-Spiele damit ruckelfrei spielen zu können.

Für normale Office-Anwendungen oder das Surfen im Internet reicht auch eine schwächere CPU. Hier sollte man eher auf einen ausreichenden Arbeitsspeicher achten.

Grafikkarte / GPU

GPUViele aktuelle Notebooks verfügen über eine OnBoard-Lösung, die sich allerdings für das Gaming nicht so sehr eignet. Empfehlenswerter ist es, wenn man sich einen Laptop kauft, der eine dedizierte Grafikkarte besitzt. Hier sind zum Beispiel die NVIDIA-Grafikkarten sehr empfehlenswert. Diese sind besonders leistungsfähig und verfügen über einen hohen VRAM. Mit einer derartigen Ausstattung kann man davon ausgehen, dass anspruchsvolle 3D-Spiele problemlos gespielt werden können.

Für nicht so anspruchsvolle Aufgaben genügen auch die OnBoard-Lösungen von Intel. Diese bieten mittlerweile eine sehr gute Leistung.

Arbeitsspeicher / RAM

RAMDamit möglichst viele Inhalte bei Anwendungen und Spielen schnell verfügbar sind, empfiehlt sich ein ausreichend dimensionierter und schneller Arbeitsspeicher. Der Computer kann so einmal geladene Daten im Arbeitsspeicher zwischenspeichern und muss so nicht ständig auf die langsamere Festplatte zugreifen.

Gerade bei einem Gamer-Laptop neigen Verbraucher jedoch gern dazu, möglichst viel Arbeitsspeicher zu nutzen. Doch die Bedeutung des Arbeitsspeichers wird gern überschätzt, denn für ein angemessenes Spieltempo muss dieser nicht sehr hoch sein. 4 Gigabyte RAM sind vollkommen ausreichend. Entscheidest du dich statt 4 für 8 Gigabyte, verbesserst du die Leistung höchstens um 7 bis maximal 12 Prozent. Werden 8 GB RAM mit dem Notebook direkt mitgeliefert, ist das natürlich positiv.

Festplatte

FestplatteWer einen leistungsfähigen Laptop sucht, sollte auf jeden Fall einen mit einer SSD-Festplatte kaufen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Festplatten sind SSD-Festplatten wesentlich schneller und eignen sich daher auch ideal für das anspruchsvolles Gaming auf dem Laptop. Gerade, wenn neue Spielinhalte geladen werden müssen, dann macht es mit einer SSD-Festplatte wesentlich mehr Spaß, da man viel Zeit spart und nicht ständig auf den Lade-Bildschirm schauen muss.

Bei einem Gamer-Laptop kann sich gerade die Festplatte zur Tempobremse schlechthin entwickeln. Möchtest du auf einen ultimativen Temposchub nicht verzichten, solltest du daher ein Modell mit SSD aussuchen. Ist dieses nicht zu finden, kannst du als Alternative auch auf eine Festplatte ausweichen, die einen separaten SSD-Speicher (auch „Hybrid-Festplatte“ genannt) besitzt. Dieser sogenannte SSD-Cache wird wahlweise mit 4 bis 20 Gigabyte angeboten. Das Besondere hierbei ist, dass du auf den SSD-Cache an sich kaum Einfluss hast. Von dem Laptopsystem wird automatisch ermittelt, welche Daten, Spiele sowie Programme häufig von dir verwendet werden. Diese werden schließlich in den SSD-Speicher gepackt. Dort verbleiben sie in der Regel nur für eine kurze Ladezeit. Es gibt mittlerweile aber einige Laptops, bei denen ausreichend Platz für eine Festplatte und eine SSD vorhanden ist. Damit du aber tatsächlich von einem höheren Tempo profitierst, ist es wichtig, dass auf der SSD dann auch tatsächlich Betriebssystem, Programme und Spiele landen. Dagegen solltest du auf der Festplatte auch weiterhin Bilder, Dokumente sowie Videos speichern.

Auch beim Starten des Betriebssystems oder beim Öffnen von Anwendungen merkt man deutlich den Geschwindigkeitsunterschied im Vergleich zu einer herkömmlichen HDD-Festplatte.

Display

DisplayAls Gamer neigst du vielleicht auch dazu, dich bei der Auswahl eines Gamer-Laptops nur auf die technischen Eckdaten zu konzentrieren. Doch damit ein Spiel auch wirklich zum Genuss wird, ist ein guter Bildschirm ebenso wichtig. Um das zu gewährleisten, solltest du dich bei der Auswahl deines Gamer-Laptops für Full-HD-Displays entscheiden. Empfehlenswert sind Displaygrößen von 15,6 Zoll (also 39,6 cm) und 17 Zoll. Bei beiden Displaydiagonalen ist eine Full-HD-Auflösung Pflicht. Sie beträgt 1920 x 1080 Bildpunkte und sorgt für knackscharfe Bilder. Bevor du dich für den endgültigen Kauf entscheidest, solltest du dir die Displayqualität im Detail ansehen. Hier kommt es vor allem auf folgende Punkte an:

  • Ist der Blickwinkel ausreichend groß?
  • Werden Farben naturgetreu dargestellt?
  • Ist die Reaktionszeit kurz?
  • Entstehen eventuell Schlieren bei der Wiedergabe?

Bei den Laptop-Displays wird zwischen matten und glänzenden Bildschirmen unterschieden. Beide Varianten bieten Vor- sowie Nachteile. Ist ein Display matt, werden Reflexionen hier nicht zum Problem. Allerdings können auch Figuren, Objekte sowie Umgebungen nicht so brillant dargestellt werden wie es mit einem Glare-Display der Fall ist. Die glänzenden Bildschirme reflektieren hier jedoch alles. Bei ihnen wirken die Spiele aber wiederum kontrastreicher, prachtvoller und heller.

Muss es 3D sein?
Es gibt auf dem Markt mittlerweile einige Gamer-Laptops, die mit 3D-Qualität ausgeliefert werden. Das heißt auf den Displays werden die Spiele in 3D gezeigt. Das ist sicherlich auf den ersten Blick sehr reizvoll. Doch ist es auch empfehlenswert? Für die 3D-Bildqualität werden zwei Techniken verwendet. Zum einen handelt es sich um Shutter und zum anderen um Polarisation. Shutter finden sich in Verbindung mit Nvidia-Grafikchips. Dagegen werden AMD-Grafikprozessoren in der Regel mit Polarisation kombiniert. Wenn du aber wirklich den 3D-Genuss erleben möchtest, musst du auch auf die entsprechende Brille zurückgreifen. Qualitativ ist das Shutter-Verfahren einfach deutlich besser. Auf Dauer ist es aber eine größere Belastung für die Augen. Die Polarisationstechnik wird stattdessen von den Augen als angenehmer empfunden. Doch die Technik hat auch einige Schwächen zu bieten.

So haben Actionkracher hier nicht die Bildtiefe, die mit dem Shutter-Verfahren erreicht wird. Egal für welche Variante du dich entscheidest: Schwächen musst du bei beiden Angeboten in Kauf nehmen. Auf welche der Techniken deine Entscheidung fällt, hängt unter anderem einfach davon ab, welche dir mehr zusagt. Ergibt sich die Möglichkeit, solltest du beide Verfahren testen.
Ein guter Gamer-Laptop muss natürlich auch die einen oder anderen Anschlüsse aufweisen. Wichtig sind vor allem folgende Anschlüsse:

  • 2 3.0-USB-Buchsen
  • 2 2.0-USB-Buchsen
  • WLAN-ac
  • Bluetooth, wenigstens 4.0

Besitzt du viele Spiele auf DVD, sollte dein Gamer-Laptop auch einen DVD-Brenner haben. Dagegen gehört ein Blu-ray-Laufwerk nicht gerade zu den Pflichtveranstaltungen. Gaming-Laptops sind in der Regel deutlich schwerer als normale Notebooks. Deswegen ist hier die Mobilität auch deutlich eingeschränkt. Meistens bringen die Gaming-Modelle durchaus 3 bis 4 Kilogramm auf die Waage. Sie sind also alles andere als ein Leichtgewicht. Eine der Schwachstellen der Gamer-Laptops sind die Akkus, denn die Technik geht mit einem hohen Energieverbrauch einher. Teilweise sind die Akkus schon nach zwei Stunden restlos aufgebraucht.