Skip to main content

Das PC-Gehäuse bildet den Rahmen für die Hardware. Der Markt an Gehäusen ist groß. Beinahe 100 verschiedene Typen können hier differenziert und verglichen werden. Ebenso umfassend sind die Unterschiede bei den Preisen. Günstige PC-Gehäuse gibt es sicherlich schon für rund 20 Euro. Ob diese dir zusagen, ist zum einen vom Bedarf und zum anderen sicherlich auch von deinem Geschmack abhängig. Neben den preiswerten Lösungen findest du auch deutlich teurere Modelle, für die du schon mehr als 200 Euro zahlen musst. Insbesondere bei der Gamer-Hardware ist die Gehäusewahl entscheidend. Je nach Preis gibt es gerade bei den Gehäusen deutliche Qualitätsunterschiede. Günstige Modelle für 25 Euro bestehen meist nur aus dünnem Blech. Sie sind nicht sehr stabil, erfüllen aber Mindeststandards. Bessere Gehäuse sind aus deutlich stabileren Materialien gefertigt.

Sie zeichnen sich darüber hinaus durch folgende Punkte aus:

  • gute Belüftungskonzepte für eine sichere Arbeitsweise
  • einfacher Hardwareeinbau
  • ansprechendes Design

Auswahl der richtigen Gehäusegröße

In den meisten Haushalten haben sich PCs mit einem ATX- oder einem µATX-Gehäuse durchgesetzt. Entscheidend für die genaue Gehäusewahl sind hier meist die maximalen Maße des Mainboards. Das Mainboard darf nur so groß sein, dass es noch problemlos ins Gehäuse integriert wird. Das größte Gehäuseformat ist der ATX-Standard. Mittlerweile gibt es hier aber auch viele Angebote, die kaum größer sind als die µATX-Gehäuse. Liebäugelst du dagegen mit einem besonders kleinen PC, empfehlen wir dir ein ITX- oder Mini-ITX-Gehäuse.

Bei der Auswahl der Gehäusegröße gibt das Mainboard den Ton an. Dabei ist es empfehlenswert, ein Mainboard auszusuchen, das mit einem kleineren Formfaktor verbunden ist, denn so passt es immer auch in ein Gehäuse mit größerem Standard. Um das Mainboard problemlos einzubauen, ist die Wahl eines ATX-Gehäuses empfehlenswert. Dabei kann jedoch je nach Belieben auf ein ATX- oder ein µATX-Gehäuse zurückgegriffen werden. Selbst im Bereich der ATX-Baugröße gibt es mittlerweile einige kompaktere Baugrößen, die allerdings wirklich gut durchdacht sind.

Die wichtigsten Eigenschaften im Überblick

Als Gamer musst du darauf achten, dass in dem Gehäuse deine Spiele-Hardware genügend Platz hat. Ein wichtiges Kriterium ist hier die Grafikkarte, die in der Regel länger ausfällt. Lange Grafikkarten stellten die Gehäuse insbesondere in der Vergangenheit vor enorme Herausforderungen. Mittlerweile haben sich die Hersteller hier jedoch auf Anpassungen eingelassen. So gibt es moderne Grafikkarten, die durch eine hohe Effizienz punkten und moderne Kühllösungen aufweisen, aber zugleich mit einer Länge von 24 bis 28 cm auskommen. Damit du dich bei der Auswahl der Grafikkarte nicht zu stark einschränken musst, ist es empfehlenswert auf ein Gehäuse zurückzugreifen, das größer als 28 cm ist. Empfehlenswert sind hier wenigstens 32 cm.

Es gibt einige Gehäuse auf dem Markt, bei dem du Teile des Festplattenkäfigs ausbauen kannst. Dadurch bietet sich für die Grafikkarte dann sogar Platz für bis zu 40 cm. Auch hier kannst du weiterhin auf genügend Einbauplatz für Festplatte sowie SSD zurückgreifen.

Wichtiges Merkmal für die Auswahl des richtigen Gehäuses ist die Höhe des CPU-Kühlers. Favorisierst du eine leise Kühlung, solltest du eine Höhe von 13 bis etwa 15 cm anstreben. Es gibt aber auch Kühler, die eine Höhe von 15 bis 17 cm erforderlich machen. Mehr als 17 cm weisen allerdings nur einige wenige Modelle auf. Damit du auf Nummer gehen kannst, sollten für den Kühler in dem von dir ausgesuchten Gehäuse 16 bis 17 cm Platz zur Verfügung stehen.

Jedes Mainboard sollte zudem die wichtigsten Anschlüsse besitzen. Dazu gehören USB 3.0-Onboardanschlüsse. Zwei USB 3.0-Ports sollten an der Vorderseite des Gehäuses zu finden sein. Im Idealfall sind hier Ports vorhanden, die sowohl den 3.0 als auch den 2.0 Standard unterstützen.

Einen Schacht für ein DVD-Laufwerk muss ein Gehäuse nicht mehr haben. Die meisten Spiele werden mittlerweile als Download angeboten und zumindest Windows lässt sich als Betriebssystem auch ganz einfach mit einem USB-Stick installieren.

Die Belüftung – viele Konzepte bieten Sicherheit

Wichtig ist bei jedem Gehäuse, für das du dich entscheidest, natürlich die Belüftung. Meistens bieten dir schon Gehäuse ab rund 40 Euro einen oder teilweise sogar zwei integrierte Lüfter. Obwohl sich die Anschaffungskosten hier wirklich in Grenzen halten, arbeiten diese Lüfter bereits recht leise. Es lohnt sich immer vor dem Zusatzkauf diese Lüfter zunächst auszuprobieren. Reichen diese dann nicht aus, kannst du ohne größere Umstände einen zusätzlichen Lüfter kaufen.

Du kannst dich mittlerweile bei zahlreichen PCs auch nur für einen Lüfter entscheiden. Wichtig ist dann aber, dass dieser hinten und im oberen Teil des Gehäuses sitzt. Dort bläst er die Luft heraus und es entsteht ein Unterdruck. Durch die vorhandenen Ritzen und Gitter kann schließlich frische Luft in den PC geführt werden. Um den Luftabzug weiter zu unterstützen, ist es empfehlenswert ein oder auch zwei weitere Lüfter vorne zu montieren. Um eine möglichst geringe Geräuschentwicklung zu erreichen, bietet es sich an, im vorderen Bereich einen 140 Millimeter-Lüfter zu installieren.

Es gibt zudem Gehäuse, die vorn Platz für zwei Lüfter mit einer Rahmenbreite von 120 mm haben. Die beiden Lüfter können hier gemeinsam bei einer geringen Drehzahl arbeiten, befördern aber immer noch ausreichend Luft, um eine solide Kühlung sicherzustellen. In den meisten Fällen ist es jedoch ausreichend im oberen, hinteren Bereich auf einen einzelnen Lüfter mit 120 mm zurückzugreifen, der die Luft aus dem Gehäuse herausbläst. Da dieser weiter von dir entfernt ist, kannst du bei diesem Lüfter auch mit einer höheren Drehzahl arbeiten.
Bei vielen Gehäusen sind zudem noch weitere Montageplätze vorhanden. Diese können sich an der Seite oder auch unten im Gehäuse befinden. Grundsätzlich gilt jedoch:

  • Du solltest nicht zu viele Lüfter verbauen.
  • Beim Einsatz mehrerer Lüfter besteht das Risiko, dass sich diese gegenseitig stören.
  • Durch Lüfter, die im vorderen Bereich oben und unten montiert sind, erreichst du genügend Frischluft.
  • Die Ausrichtung des CPU-Kühlers muss den Luftstrom unterstützen.
  • Der CPU-Kühler muss von vorn nach hinten blasen.

Bei guten Gehäusen findest du zudem genügend Platz, dass du zwischen der Montageebene des Mainboards und dem rechten Seitenteil vorhandene Kabel verstauen kannst. Hierbei handelt es sich beispielsweise um das Netzteilkabel.

Angeboten werden PC-Gehäuse in sehr unterschiedlichen Preisklassen. Die Preise richten sich nach der Qualität, aber auch nach Ausstattung der Gehäuse. Grundsätzlich gibt es aber mittlerweile auch zu überschaubaren Kosten recht gute Gehäuse mit solider Ausstattung.